Pressestimmen

LAUSITZER RUNDSCHAU, Online-Ausgabe, 30. August 2016

Abc-Schützen stehlen Döllinger Schützen den Termin
Schützenfest eine Woche früher als üblich / Festumzug in luftigen Hemden statt Uniformen

Döllingen Nach der Döllinger Schützengilde konnte stets die Uhr gestellt werden. Das erste Septemberwochenende galt als fester Termin im Veranstaltungskalender des Amtes Plessa. In diesem Jahr war alles anders.

Abc-Schützen stehlen Döllinger Schützen den Termin
Salut auf das 24. Döllinger Schützenfest. Foto: vrs

Die Abc-Schützen haben den Döllinger Schützen die Show gestohlen! Weil der Schulanfang am 3. September stattfindet und mehrere Döllinger Schützen und ihre Gäste auch beim Schulanfang von Kindern in ihren Familien dabei sein wollen, wurde das Schützenfest ausnahmsweise eine Woche nach vorn verlegt. Mit Folgen.

Wegen der extremen August-Hitze waren beim Festumzug keine grünen Schützenuniformen, sondern hauptsächlich luftige weiße Hemden zu sehen. Nur die Schützen aus Belgern traten mit ihren schicken historischen Uniformen an. Wegen der Trockenheit und der damit erhöhten Brandgefahr musste auf das spektakuläre Abfeuern der Kanonen verzichtet werden. Einige ältere Vereinsmitglieder nahmen erst gar nicht am Umzug teil, um das Geschehen von schattigen Plätzen aus zu verfolgen. Dennoch war der Umzug länger als in den Vorjahren, weil noch einige Schützenvereine mehr als sonst aus Brandenburg, Sachsen und Berlin dabei waren. Einer der diesjährigen Abc-Schützen, die für die Verschiebung des Döllinger Schützenfestes verantwortlich sind, ist der Enkel von Vereinschef Bernd Binder (57).

Bernd Binder wurde in diesem Jahr und damit beim 24. Schützenfest wieder Schützenkönig. Die Königswürde genießt der Vorsitzende nun bereits zum vierten Mal.

24. Schützenfest in Döllingen 24. Schützenfest in Döllingen 24. Schützenfest in Döllingen

Bilderstrecke Döllingen | 28.08.16
Schützenfest in Döllingen

Schützenkönigin, und das zum zweiten Mal, wurde Annegret Liebmann (65). Sie ist seit 16 Jahren im Verein und war schon 2007 Schützenkönigin.

Auf den Plätzen hinter den neuen Monarchen wurden Erste und Zweite Dame Sylvia Obenaus und Martina Niejaki sowie Erster und Zweiter Ritter Bernd Dörschel und Dieter Teutsch. Neben den Schützen aus Döllingen und den Schützengilden aus der näheren Umgebung wie Hohenleipisch, Elsterwerda und Bad Liebenwerda waren auch die Gilden aus Uebigau, Ruhland, Doberlug, Belgern, Großenhain, Lauchhammer, Senftenberg, Kirchhain, Rückersdorf, Rüdnitz bei Berlin und erstmals die Gilde aus Frauenhain beim Festumzug dabei. Achja, nächstes Jahr wird das Fest aus gleichen Grund wieder verlegt.

Veit Rösler / vrs1

LAUSITZER RUNDSCHAU, Online-Ausgabe, Lokales vom 11. September 2015

Tombola-Fön rettet Döllinger Schützenkönigin

Döllingen Ein für die Tombola bestimmter Haartrockner hat in diesem Jahr die Schützenkönigin beim Schützenfest in Döllingen gerettet! Immer wieder hatte Vereinspräsident Bernd Binder in den vergangenen Jahren behauptet: „Wenn die Döllinger ihr Schützenfest feiern, herrscht herrliches Wetter.“ In diesem Jahr schien die berühmte Ausnahme die Regel zu bestätigen.

Tombola-Fön rettet Döllinger Schützenkönigin
Schützenkönigin Birgit Bömmerl und König Stefan Binder führten bei strömendem Regen den Festumzug mit 14 Schützenvereinen aus Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern an. Die Döllinger bekamen für ihr Engagement für das Schützenwesen im Land Brandenburg die Ehrenschleife des Brandenburger Schützenbundes verliehen. Foto: Veit Rösler/vrs1

Ausgerechnet beim großen Festumzug zog ein ergiebiger Wolkenbruch über Döllingen hinweg. Die am Vorabend frisch gekrönte Schützenkönigin Birgit Bömmerl und König Stefan Binder mussten den Festumzug mit 14 Schützenvereinen aus Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern anführen. Das traditionelle Königsfoto wäre fast sprichwörtlich ins Wasser gefallen.

Die Lösung brachte ein für die Tombola bestimmter Haartrockner. Die Prozedur bei der 48-jährigen Schützenkönigin dauerte aber, sodass die für das Salut-Schießen und fürs Foto vorgesehene Kanone der Hirschfelder Schützen zu rosten begann. Ein Desaster auch für die historischen, für den Salutschuss genutzten Karabiner und Jagdwaffen. „Die Eigentümer mussten sofort nach dem Salut nach Hause fahren, die Waffen zerlegen, trocknen und mit einem Ölfilm überziehen. Damit darf man nicht lange warten. Der Rost schlägt sofort zu und hinterlässt Spuren“, sagt Bernd Binder.

Die Verleihung der Fahnenschleifen musste erstmals in der Geschichte der 1993 neu gegründeten Schützengilde in das Festzelt verlegt werden.

Schützenkönigin Birgit Bömmerl war 1993 die erste Frau als Vereinsmitglied, sie war bereits 1995 und 1999 Schützenkönigin. Stefan Binder trägt die Königswürde zum ersten Mal, er ist seit 15 Jahren im Verein. Auf den Plätzen hinter den neuen Monarchen wurden Erste und Zweite Dame Annegret Liebmann und Christiane Gohle sowie Erster und Zweiter Ritter Joachim Nehrkorn und Horst Sachse.

Veit Rösler/vrs1

BRANDENBURGER SPORTSCHÜTZE, 2015

Vereinsporträt im Brandenburger Sportschützen

LAUSITZER RUNDSCHAU, Online-Ausgabe, Lokales vom 23. September 2014

Rekordversuch: 300 Sorten beim Apfeltag in Döllingen


Ein Jubiläum steht bevor: Der 20. Apfeltag wird vom 26. bis 28. September im Pomologischen Schau- und Lehrgarten in Döllingen gefeiert. Und natürlich soll es deshalb ein spezielles Programm geben.

Wer möchte da nicht wie bei Wilhelm Tell den Apfel halten, wenn die amtierende Döllinger Schützenkönigin Anja Obenaus (19) mit ihrer Armbrust die Frucht anvisiert? Gemeinsam mit der Döllinger Schützengilde, in der sie am 6. September zur Schützenkönigin gekrönt wurde, wird Anja beim 20. Apfeltag vom 26. bis 28. September im Pomologischen Schau- und Lehrgarten in Döllingen dabei sein.

Nachdem in den vergangenen Jahren schon immer 100 verschiedene Apfelsorten ausgestellt wurden, sollen es diesmal anlässlich des 20. Jubiläums insgesamt 300 sein. Einige davon stammen, wie auf dem Foto mit Anja, aus dem Pomologischen Garten oder von den umliegenden Streuobstwiesen. Viele kommen aber auch von der Obstbau-Versuchsstation Müncheberg oder von den Obstplantagen um Wurzen.

Die Idee des Apfeltages hat sich mittlerweile zur Tradition entwickelt. Seit seiner erstmaligen Durchführung im Jahre 1994 ist der Niederlausitzer Apfeltag inzwischen zu einer Institution geworden, der aus dem Veranstaltungskalender des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft nicht mehr wegzudenken ist.

Das Jubiläum begeht der Naturpark mit einer zweitägigen Fachtagung ab Freitag, dem 26. September bis Samstag dem 27. September, mit einem Jubiläumsempfang und mit dem großen Apfelfest am Sonntag im Pomologischen Schau- und Lehrgarten Döllingen. Bei der Fachtagung „Von Äpfeln bis Pomeranzen – sammeln, bewahren und nutzen“ können sich Besucher im Tagungsort im Gasthof Schüler in Plessa bei Vorträgen und Diskussionen aus erster Hand über die effektive Erhaltung des Natur- und Kulturerbes von Obstgehölzen informieren. Für die Fachtagung ist es gelungen, hochkarätige Referenten zu gewinnen. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich (andrea.opitz@lugv.brandenburg.de) . Beim Apfelfest innerhalb des Niederlausitzer Apfeltages im Pomologischen Schau- und Lehrgarten am Sonntag von 10 bis 18 Uhr in Döllingen gibt es wieder allerhand Wissenswertes und Informatives, Köstliches und Regionales, Modernes und Altertümliches, Musikalisches und Unterhaltsames. Der Pomologische Schau- und Lehrgarten steht an diesem Tag ganz im Zeichen des schmackhaften Kernobstes und verwandelt sich zum fröhlichen Festplatz. Mit Apfelausstellung, Obstsortenbestimmung, Baumschnittseminar, Festumzug, Puppenspiel, Musikanten, Festgottesdienst, buntem Markttreiben und vielem mehr wird es ein interessantes Fest für große und kleine Besucher sein. Im Garten werden ein Regional- und Handwerkermarkt, regionale Spezialitäten, eine Obstsortenbestimmung, die Apfelausstellung, Beratungen zum Obstbau, Obstbaumbestellungen, Schaupressen von Apfelsaft mit Verkostung, Mit-Mach- Events im Apfelkindergarten und vieles mehr angeboten. Organisatoren des Apfeltages sind der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft, der Verein Kerngehäuse, das Amt und die Gemeinde Plessa mit dem Ortsteil Döllingen.

LAUSITZER RUNDSCHAU, Online-Ausgabe, Lokales vom 09. September 2014

Vater und Tochter sind das Schützenkönigspaar 2014
Bernd und Anja Obenaus erweisen sich als die Treffsichersten beim 22. Schützenfest in Döllingen

Döllingen 14 Schützengilden aus Brandenburg und Sachsen haben in diesem Jahr nach dem großen Festumzug anlässlich des 22. Döllinger Schützenfestes teilgenommen.

Vater und Tochter sind das Schützenkönigspaar 2014
Bernd Obenaus und seine Tochter Anja Obenaus werden Schützenkönig und Schützenkönigin beim 22. Schützenfest in Döllingen. Foto: vrs1

„Schützen stillgestanden. . .“ Auf das Kommando des Vereinsvorsitzenden Bernd Binder haben zum Festumzug nicht nur die Gilden gehört,  sondern auch die Freiwillige Feuerwehr, das DRK und die Mühlenmusikanten. Vor allem über die Mannschaftsstärke der angereisten Formationen staunte Bernd Binder. Das liege daran, dass auch die Döllinger Gilde regelmäßig zu Gastbesuchen antrete und so zur Traditionspflege weit über die Ortsgrenzen hinaus beitrage.

Bei schönstem Königswetter gab es im Döllinger Königshaus in diesem Jahr eine ganz besondere Konstellation. Schützenkönig 2014 Bernd Obenaus war 1993 als Gründungsmitglied bei der Neugründung dabei. Damals war Tochter Anja Obenaus noch nicht geboren. Die heute Neunzehnjährige wurde neben ihrem Vater Schützenkönigin 2014. Seit einem Jahr ist die auszubildende Tierwirtin bei den Döllinger Schützen dabei. Erste und Zweite Dame wurden Karin Ziegenbalg und Andrea Dörschel. Vereinsvorsitzender Bernd Binder und Daniel Gohle sind jetzt Erster und Zweiter Ritter. Mit ihren am Vorabend erhaltenen Königsketten durfte der neue Schützenkönig Bernd Obenaus und Tochter, Schützenkönigin Anja Obenaus nach dem Fahnenträger den Umzug anführen.

Neben der Schützengilde Döllingen 1876 zogen Schützengilde Uebigau 1802, Schießclub Kamerad Senftenberg, die Privilegierte Schützengilde 1478 Belgern, die Privilegierte Schützengilde 1719 Doberlug, die Privilegierte Schützengilde 1387 Bad Liebenwerda, der Schützenverein Fortuna Lauchhammer, Jagd- und Schützenverein Heideberg Hirschfeld, die Privilegierte Schützengilde 1718 Kirchhain Niederlausitz, die Schützengilde Elsterwerda 1843, erstmals der Schützenverein Frauenhain 1888, die Schützengesellschaft Ruhland 1345, die Schützengilde Hohenleipisch 1844 und die Schützengilde Rückersdorf 1990 in einem langen Tross durch den kleinen Ort. Mit dabei der langjährige und nun ehemalige Vizepräsident des Brandenburger Schützenbundes Engelhard Judek aus Cottbus und Elbe-Elster-Kreisschützenmeister Heinz- Dieter Stahn.

Bereits am 28. September werden die Döllinger Schützen erneut in ihrem Heimatort zu einem Umzug antreten. Anlässlich des 20. Apfeltages im Pomologischen Schau- und Lehrgarten wird ein Festumzug durch die Streuobstgemeinde Döllingen veranstaltet.

Veit Rösler/vrs1

LAUSITZER RUNDSCHAU, Dezember 2004

Sehr gute Ergebnisse auf Kreis- und Landesebene

Döllinger Schützen ehrten beste Vereinsmitglieder 2004

von links: Jens Obenaus, Ralf Winkler, Karl Bömmerl und Andreas Bormann

DÖLLINGEN. Bevor am Wochenende die Döllinger zum zwölften Schützenfest einla-
den, wurden die besten Schützen des Vereins gewürdigt. Erfolgreich schnitten die Mitglieder bei den diesjährigen Kreis- und Landesmeisterschaften ab.
Einer, der immer wieder auf vorderen Plätzen zu finden ist, ist Jens Obenaus. Bei den Landesmeisterschaften erschoss er sich mit dem Großkaliber- Standardgewehr den zweiten, im Großkaliber-Liegendkampf den dritten Platz. Im Kleinkaliber-Liegendkampf der Schützen erkämpfte sich die Döllinger Schützengilde mit Jens Obenaus, Karl Bömmerl und Andreas Bormann den dritten Platz bei den Landesmeisterschaften.

Die Damenmannschaft mit Stefanie Binder, Martina Niejaki und Birgit Bömmerl wurde in der gleichen Disziplin Vizelandesmeister. Dieses Trio erschoss sich ebenfalls im Kleinkaliber- Liegendkampf der Damen den ersten Platz bei den Kreismeisterschaften. Aber auch die anderen Vereinsmitglieder räumten bei diesen Wettbewerben ordentlich ab. Erste Plätze belegten die Luftgewehr-Altersdamen Andrea Dörschel, Annegret Liebmann und Heidrun Rümler, die ebenfalls in der Disziplin Luftgewehr Auflage in ihrer Altersklasse siegten.

Platz drei errangen die Döllinger mit Peter Liebmann, Joachim Nehrkorn und Peter Trümpler in der Disziplin Luftgewehr Auflage. Die Altersschützen Rainer Ziegenbalg, Johannes Novak und Jochen Weimann sicherten sich erste Plätze im KK-Gewehr Stand-
auflage Zielfernrohr sowie Diopter. Im Kleinkaliber-Liegendkampf der Schützen siegte
Jens Obenaus vor seinem Vereinsfreund Andreas Bormann.
Auf einen ersten Platz bei den Kleinkaliber-Karabiner-Schützen kamen Ralf Winkler, Karl Bömmerl und Andreas Bormann.


LAUSITZER RUNDSCHAU, Online-Ausgabe, Regionen vom 09. September 2003

Döllingener küren neue Schützen-Majestäten
– Ein Fest für die ganze Region

Döllingen  Mit einem Großaufgebot an Schützen aus insgesamt acht Gastvereinen und Zuschauern aus dem gesamten Amtsbereich sowie Elsterwerda haben die Döllingener am Wochenende ihr 11. Schützenfest nach der Neugründung im Jahre 1993 gefeiert. Neben der Döllingener Gilde nahmen Schützenvereine aus Kölsa, Falkenberg, Senftenberg, Lauchhammer, Hohenleipisch, Elsterwerda, Bad Liebenwerda und Rückersdorf an dem Marsch durch den 450-Seelen-Ort teil.

Daneben waren die Freiwillige Feuerwehr des Ortes, die Blumenfrauen und eine Delegation einer Musikgruppe aus Schweden mit den Schützen unterwegs. Schwedisch ging es auch beim Salutschießen zu. Neben dem fünffachen Salut der Döllingener Ehrenkommandos ließ Vereinsmitglied Harald Müller aus Hirschfeld in Schwedischer Uniform seine Kanone «Saxonia» sprechen. Harald Müller war es auch, der den Döllingener Schützen am 26. Juli auf seiner unterirdischen 50-Meter-Schießanlage ihr diesjähriges Königsschießen erlaubte. Beschossen wurde mit dem Kleinkalibergewehr eine neutrale weiße Königsscheibe ohne Markierung. Wer darauf dem Zentrum am nächsten kam, wurde Schützenkönig des Jahres 2003. Das neue DöllingenerMonarchenpaar heißt Schützenkönig Bernd Dörschel mit Schützenkönigin Karin Ziegenbalg. Jugendkönigin wurde Cindy Carl. Bei der großen Königsproklamation nahmen sie von Vorjahreskönig Johannes Rümmler, Vorjahreskönigin Andrea Dörschel und Vorjahresjugendkönigin Stefanie Binder die Königsketten entgegen.
Und diese Schützen haben die Königswürde nur knapp verfehlt: Erste und Zweite Dame sowie Erster und Zweiter Ritter wurden Martina Niejaki und Birgit Bömmerl sowie Thomas Rößler und Reinhard Blödorn. Daneben gab es für den 58 Mitglieder starken Verein jede Menge Urkunden, Medaillen und Pokale. Der Vereinsvorsitzende Bernd Binder erhielt den Verdienstorden des Deutschen Schützenbundes Klasse III verliehen. Vom Brandenburger Schützenbund wurden Christoph Drasdow und Oswald Hietzke mit der Verdienstmedaille in Silber sowie Heidrun Rümmler mit der gleichen Plakette in Bronze ausgezeichnet. Den Pokal des Amtsdirektors Manfred Drews gewann André Dörschel, und die vom Plessaer Bürgermeister gestiftete Trophäe ging an Ralf Winkler. Mit dem Kahlaer Bürgermeisterpokal ging Christin Wenke nach Hause.
Sportlich treffen die Döllingener Schützen überregional ebenfalls ins Schwarze. Die Damenmannschaft mit Stefanie Binder, Birgit Bömmerl und Martina Niejaki hält derzeit den Kreismeistertitel im KK 60 Meter Liegendkampf, welcher in Falkenberg ermittelt wurde. In der Einzelwertung halten Birgit Bömmerl und Martina Niejaki im Kreismaßstab die Plätze zwei und drei. Bei der Landesmeisterschaft am 28. Juni in Frankfurt (Oder) ging der zweite Platz an Döllingen. 
Gegenwärtig bereiten sich die Döllingener Schützen auf den Landesschützentag am 19. und 20. September in Frankfurt (Oder) vor. Ebenso nehmen sie im November am Kreisschützentag in Falkenberg teil. Die Döllingener Schützengilde ist am 22. Januar 1993 mit 23 Gründungsmitgliedern neu ins Leben gerufen worden. Der Verein baut auf den 1876 gegründeten Militärverein auf.

LAUSITZER RUNDSCHAU, Januar 2003


LAUSITZER RUNDSCHAU, Dezember 2000

Döllingen.  Die Döllinger Schützen waren gerade in den Herbstmonaten wieder zu vielen  Wettkämpfen präsent. Neben dem Großenhainer Herbstschießen, bei dem die Schützen vorderste Plätze belegen konnten, wurde auch wieder an Mügelner und Oschatzer Herbstpokalschießen teilgenommen.

Zweiten Platz belegt

In Großenhain belegte die Männermannschaft, bestehend aus Andreas Bormann, Ralf Winkler und Jens Obenaus, im KK-Liegendkampf den zweiten Platz. In dieser Disziplin wurde bei den Einzelwettkämpfen durch Yvette Niejaki und Stefanie Binder bei der Jugend weiblich der erste und zweite Platz belegt. In der Damenklasse errangen Birgit Bömmerl den ersten Platz und Martina Niejaki den zweiten Platz.
Heidrun Rümler konnte den ersten Platz in der Damen-Altersklasse erzielen. Abgerundet wurde das Ergebnis durch Ingo Triebe und Joachim Nehrkorn, die den ersten und zweiten Platz in der Disziplin KK-Sportpistole-Senioren nach Döllingen holten.
In Mügeln wurde durch die Mannschaft, bestehend aus Andreas Bormann, Karl Bömmerl
und Birgit Bömmerl, der Pokal zum wiederholten Mal nach Döllingen geholt.

Ein dritter Platz in Oschatz  erreicht durch Jens Obenaus, Ralf Winkler und Karl Bömmerl, rundet die Wettkämpfe im benachbarten Sachsen ab.

1. Reihe, v. l.: Andreas Bormann, Yvette Niejaki, Stefanie Binder, Jens Obenaus 2. Reihe, v. l.: Birgit Bömmerl, Heidrun Rümmler, Martina Niejaki 3. Reihe, v. l.: Christoph Drasdo, Ingo Triebe, Peter Trümpler

Im Elbe-Elster-Schützenkreis brauchen sich die Döllinger nicht verstecken. Bei den Kreismeisterschaften konnte die Damen-Mannschaft, vertreten durch Martina und Yvette Niejaki sowie Birgit Bömmerl, im KK-Liegendkampf den dritten Platz erringen. Die Mannschaft der Männer, vertreten durch Andreas Bormann, Ralf Winkler und Jens Obenaus, errang den ersten Platz. Außerdem wurden Heidrun Rümler der erste Platz bei der Damen-Altersklasse und durch Stefanie Binder der erste  Platz bei der Jugend weiblich erreicht. Mit dem Ordonnanzgewehr belegte Joachim Nehrkorn bei den Senioren einen dritten Platz. Beim Ausschießen des Elbe-Elster-Pokals errang Jens Obenaus den ersten Platz beim KK-Liegendkampf  in der Einzelwertung.

Die KK-Mannschaft konnte den zweiten Platz erzielen. Die Schützen waren Andreas Bormann, Ralf Winkler und Jens Obenaus. Erstmalig nahm in der Disziplin Luftgewehr Senioren ein Mannschaft teil. Peter Trümpler, Christoph Drasdo und Ingo Triebe errangen den zweiten Platz.
Birgit Bömmerl